5 grundlegende Fragen, bevor Sie sich für Dynamic Pricing in Ihrer Personalisierungsstrategie entscheiden

2022-01-13T12:59:19+01:00

Kunden, die sich betrogen fühlen, sind ein Albtraum für jeden Ecommerce-Unternehmer. Schließlich hast du es für immer verloren. Deshalb ist Sorgfalt in Ihrer Preispolitik unerlässlich. Gleichzeitig kann eine flexible Preisgestaltung dazu beitragen, Ihre Margen zu optimieren und Kunden persönlich zu bedienen. Denn der richtige Preis zur richtigen Zeit kann auch Ihre Kunden ansprechen und der Conversion einen zusätzlichen Schub geben. dynamische Preisgestaltung, darüber reden wir. Es gibt Befürworter, es gibt Gegner. Tatsache ist, dass Preisanpassungen in Echtzeit weit verbreitet sind Ecommerce. Wie attraktiv und begehrenswert es ist Dynamische Preisgestaltung?

Kunden, die feststellen, dass sie für dasselbe Produkt im selben Online-Shop mehr bezahlt haben als für ein anderes, folgen dem Prinzip von dynamische Preisgestaltung nicht viel schätzen. Kunden hingegen, die die Erfahrung gemacht haben, dass sie den Preis bezahlen, den sie in diesem Moment für Ihr Sortiment zu zahlen bereit sind, können darüber sehr zufrieden sein. "Ich habe meinen Kauf klug geplant." sowas in der Art. Es ist, als würde man im Souk von Marrakesch einen handgewebten Teppich zum Schnäppchenpreis feilschen. Tief in deinem Herzen weißt du es besser, aber es spielt keine Rolle.

Wie Dynamic Pricing funktioniert, ist für Kunden schwer nachvollziehbar

Die Frage ist, ob der Preis, den Sie als Kunde bezahlen, eine Frage des klugen Timings ist. da dynamische PreisgestaltungGrundsätze sind für Verbraucher oft schwer verständlich. Es kommt nur darauf an, was die Strategie ist und welche Algorithmen angewendet werden. Andererseits, was spielt es für eine Rolle? Wenn Kunden erleben, dass sie zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Preis bezahlt haben und mit Ihrem Produkt und der schnellen Lieferung zufrieden sind, ist das gemeinsame Ziel erreicht. Dann ist eine flexible Preispolitik tatsächlich ein gutes Instrument zur Personalisierung des Kundenerlebnisses.

Anbieten und Verkaufen desselben Produkts zu unterschiedlichen Preisen an unterschiedliche Zielgruppen. Und automatisieren Sie diesen Prozess mit fortschrittlicher Software. Das ist dynamische Preisgestaltung. Dabei handelt es sich häufig um selbstlernende Software, gesteuert durch Kundendaten. Daraus folgt, dass Sie in Ordnung gebracht werden Kundendatenverwaltungsprozesse ist eine Voraussetzung für eine verantwortungsvolle und effektive Dynamische Preisgestaltung-Strategie. Sehr wichtig, denn sichtbare und missverstandene Preisschwankungen können zu Lasten Ihres Geschäfts und Ihrer Reputation gehen. Wenn Sie es richtig machen, indem Sie sich zum Beispiel permanent mit Ihrem Markt und Ihren Wettbewerbern mitbewegen, kann eine dynamische Preispolitik tatsächlich Kunden generieren. Darüber hinaus besteht die Chance, dass Ihr Webshop aufgrund der immer aktuellen, wettbewerbsfähigen Preise geschätzt wird. Eine Kaufempfehlung bei Ihnen.

Die Preisdifferenzierung wird bei Ecommerce zu einem der wichtigsten Wettbewerbsfaktoren

Die automatische Preisanpassung anhand von Kundendaten, Dringlichkeit, Knappheit, Konkurrenz etc. kennen wir vor allem aus der Welt der Flugtickets, Hotelübernachtungen und Reisearrangements. Wir sehen jedoch auch bei anderen Produkten und Dienstleistungen eine zunehmende Preisdifferenzierung in Echtzeit. Amazon ist dabei der große Vorreiter. Millionen von Artikeln ändern den Preis pro Minute laut McKinsey & Company nützliche Gebote und Verbote online zetten rond dynamic pricing in retail. Volgens de Marketing en sales consultants van McKinsey zal dynamische Preisgestaltung zu einer der wichtigsten Wettbewerbswaffen werden, die online-Händler in der Post-Corona-Ära einsetzen können. Wichtigster Ratschlag: Seien Sie transparent, beleidigen Sie Ihre Kunden nicht und lassen Sie nur hochwertige und relevante Daten Ihre Preispolitik bestimmen.

Grob dynamische Preisgestaltung in zwei Richtungen unterteilt. Zunächst können Sie die Aktualität Ihrer Preise an differenzierte Kunden- und Zielgruppen anpassen. Mit der richtigen Software lassen sich darauf komplizierte Algorithmen ausführen, aber auch vorhandene Statistiken nutzen. Denken Sie an Faktoren wie Postleitzahlen, Standorte und andere demografische Informationen. Aber auch die Art des Smartphones oder Tablets, das potenzielle Kunden verwenden. Durch Testen mit unterschiedlichen Preisniveaus können Sie herausfinden, ob der eine „Kundentyp“ bereit ist, mehr zu zahlen als der andere. Damit bewegst du dich übrigens auf dünnem Eis. Es riecht nach Diskriminierung. Der Widerstand gegen Echtzeit-Preisdifferenzierung bezieht sich normalerweise auf diese Form. Was auch immer Sie darüber denken, als Unternehmer wollen Sie darüber keinen Aufruhr haben. Von juristischem Tauziehen ganz zu schweigen.

Die Anzahl der dynamischen Preisoptionen ist nahezu endlos

Die zweite Methode basiert auf Faktoren wie Zeit, Dringlichkeit und Knappheit. Dieses Formular wird vor allem in der Reise- und Ticketwelt häufig verwendet. Angenommen, der Termin für ein Musikspektakel rückt näher und es sind noch relativ viele Tickets verfügbar. Dann ist es sinnvoll, mit unterschiedlichen Preisen, mit Suchverhalten und anderen kundendatentreibenden Richtlinien zu experimentieren. Kunden werden dieses Formular leichter akzeptieren. Dies liegt daran, dass es auf den bekannten Mechanismus von Angebot und Nachfrage anspricht. Außerdem wirkt es so, als würde der Kunde das Spiel selbst spielen. Betrachten Sie die Idee des intelligenten Kauftimings.

Software für Personalisierungslösungen unterstützt in der Regel mehrere datenbasierte Algorithmen für maschinelles Lernen. Kommt auf dich an dynamische PreisgestaltungStrategie, wählen Sie Software, die optimal dazu passt. Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos. Daher ist es sehr wichtig, im Voraus zu wissen, was Sie wollen, und die Optionen einzugrenzen. Ist die richtige Software erst einmal implementiert, müssen Sie sich um die Preisdynamik kaum noch Gedanken machen. Schließlich ist die Essenz, dass Sie den Prozess fast vollständig automatisieren.

Basierend auf Ihren Kriterien und allen verfügbaren Daten – Kundendaten, Webanalysen, Bestandsdaten, aber auch Markt- und Wettbewerbsinformationen in Echtzeit – werden die „richtigen Preise“ zur „richtigen Zeit“ auf Ihren verschiedenen Vertriebskanälen sichtbar. Der richtige Preis muss übrigens nicht unbedingt der niedrigste Preis sein. Wenn Sie ein gutes Produkt und einen guten Ruf als Marke haben, kann ein etwas höherer Preis tatsächlich zu Ihren Gunsten wirken. Dann sind Faktoren wie Zuverlässigkeit, Bezahlkomfort, Transparenz und schnelle, kostenfreie Lieferung entscheidend. In diesem Fall ist es schade, auf niedrige Preise zu setzen, da dies unnötigerweise zu Lasten Ihrer Marge geht.

Eine effektive Preispolitik steht und fällt mit der Qualität Ihrer Daten

Was auch immer Ihre Strategie ist, eine effektive, dynamische Preispolitik, die einerseits einem optimalen Kundenerlebnis und andererseits Ihren Verkaufszahlen und Margen dient, steht und fällt mit der Verwendung von Daten. Je mehr Daten Sie in einem integrierten Datensystem zusammenführen und je besser Ihre Monitoring- und Analysetools ihre Arbeit erledigen, desto größer ist die Chance, dass Ihre Preispolitik dazu beiträgt, die Customer Journey weiter zu personalisieren.

Dynamische Preisgestaltung ist seit Jahren weit verbreitet, aber das sagt nichts darüber aus, ob es sich um eine moralisch vertretbare online Verkaufstechnik handelt. Du würdest ja sagen. Denn Kunden entscheiden selbst, ob sie für Ihr Produkt einen bestimmten Preis zahlen wollen oder nicht. In völliger Freiheit. Wem der Preis nicht gefällt, der kann sich den Konkurrenten anschauen, zum Beispiel auf den Black Friday warten oder nicht kaufen. So einfach ist das. Zumindest ist es so einfach scheint der. Die Realität ist, dass die Verbraucher nicht so verrückt nach dem Phänomen sind. Niemand mag die Vorstellung, „ausgetrickst“ zu werden. Sind die Preise im eigenen Webshop sichtbar höher als bei Amazon, wo Sie auch einen Shop betreiben, geht das zu Lasten Ihrer Reputation.

5 Fragen, die Ihrer dynamischen Preisstrategie vorangehen

Eine auf Echtzeit-Preisdifferenzierung basierende Vertriebsstrategie kann zum Gewünschten beitragen Personalisierung der Customer Journey und bessere Margen. Es besteht aber auch die Gefahr des Scheiterns. Und die Geschichte hat eine moralische Seite. Daher ist Vorsicht geboten. Kritische Fragen sollten Ihrer Preispolitik vorausgehen.

  1. Kennen Sie Ihre Zielgruppe und Bestandskunden gut genug, um sicher zu sein, dass Dynamic Pricing einen Mehrwert bringt?
  2. Trägt Echtzeit-Preisdifferenzierung zu Ihrer Wettbewerbsposition bei?
  3. Entspricht die dynamische Preisgestaltung der Dynamik Ihres Marktes und Ihrer Markenwerte?
  4. Ist Ihre Datenverwaltungsumgebung intelligent und robust genug, um die richtige Strategie umzusetzen?
  5. Sind Technologie und Skalierbarkeit Ihrer bestehenden Ecommerce-Plattform auf zuverlässige Leistung ausgelegt?

Können Sie diese Fragen mit Ja beantworten, steht einer passenden Strategie nichts mehr im Wege. Sobald Sie diese klar haben, können Sie konkrete Schritte unternehmen, um Personalisierungslösungen zu vergleichen und zu sehen, welche Lösung Ihre dynamischen Preisziele am besten unterstützt. Gehe zu das Angebot.

Ga naar de bovenkant